Inbound Marketing Blog

Traditionelles Webdesign vs. Growth-Driven-Design – die Unterschiede

Unterschied traditionelles Webdesign und Growth Driven Design

Die stetige Weiterentwicklung Ihrer Homepage auf Basis der Analyse von Nutzerdaten: so lässt sich das Growth-Driven-Design (GDD) zusammenfassen. Kommt Ihnen diese Vorgehensweise schon bekannt vor? Falls nicht, haben Sie bisher wahrscheinlich mit dem traditionellen Website-Redesign gearbeitet. Dabei lohnt die Überlegung des Umstiegs auf GDD auf jeden Fall! Ich habe Unterschiede und Vorteile für Sie aufgelistet.

Anlaufkosten

Ein wichtiger Aspekt in Unternehmensentscheidungen ist der Kostenfaktor. Hier toppt das GDD das traditionelle Redesign um Längen. Denn mit EUR 2.000,00 – 6.000,00 pro Monat liegt es deutlich unter den Kosten für das traditionelle Webdesign. Je nach Aufwand können hier pro neue Website oder Redesign in einem kleinen bis mittelgroßen Unternehmen EUR 15.000,00 – 100.000,00 anfallen. Projektverzögerungen können die Summe stetig in die Höhe treiben. Und diese Summe muss beglichen werden, bevor die Website live geht – das kann nicht jedes Unternehmen leisten. GDD fordert zwar regelmäßigere Zahlungen, jedoch deutlich kleinere Summen. Und diese können zumeist auch im Voraus recht verlässlich festgelegt werden, da die Entwicklungszyklen kürzer und damit weniger anfällig für Schwankungen sind.

Zeit- und Ressourcen-Einsatz

Während das traditionelle Redesign mindestens 3 Monate und die volle Konzentration des Marketing-Teams fordert, geht die erste Version der neuen Website im GDD bereits nach einem Monat online. Die darauffolgenden elf Monate werden dafür genutzt, nach und nach Verbesserungsmöglichkeiten zu lokalisieren und in Entwicklungssprints umzusetzen. Durch die phasenweise Entwicklung läuft das GDD neben dem Tagesgeschäft der Marketing-Abteilung und belastet das Team deutlich weniger stark als das traditionelle Redesign. Ein eindeutiger Vorteil, denn welche Marketing-Abteilung kann es sich unter dem steigenden Konkurrenzdruck noch erlauben, drei Monate den Fokus allein auf die Unternehmenswebsite zu legen? Genau, die wenigsten. Zwar beschäftigt sich das Marketing-Team im weiteren Verlauf bis zu zwei Jahre nicht mit der Website und kann diese Zeit anderweitig nutzen. Aber damit verschenkt es wertvolles Potenzial, das die Weiterentwicklung der Seite bereithält.

»Lesen Sie auch: 10 Gründe, warum Sie den Relaunch Ihrer Webseite nicht hinauszögern sollten

Ausrichtung am Kunden

Dieses Potenzial liegt vor allem in der Möglichkeit, die Seite in regelmäßigen Abständen genau nach ihren Besuchern auszurichten. Denn ab dem ersten Tag, an dem die Website online geht, werden Daten generiert und analysiert, die Schwächen sowie Stärken der Seite lokalisieren. In den folgenden Entwicklungszyklen können die Schwächen behoben und die Stärken ausgebaut werden, wie zum Beispiel einen beliebten Blogpost noch stärker optimieren.

Das traditionelle Webdesign dagegen ist ein zeitintensiveres „All-at-once“-Event und baut nur auf der Hypothese auf, was funktionieren könnte. Im Gegensatz zum Growth Driven Design kann erst viel später mit der Analyse der Performance der Website begonnen werden, da die Website viel später gelauncht wird. Und auch die Umsetzung der Ergebnisse lässt auf sich warten – nämlich bis zum nächsten Redesign, das in der Regel erst eineinhalb bis zwei Jahre nach dem Launch der Seite stattfindet. Durch das GDD entwickelt sich die Website mit ihren Besuchern und spricht damit immer genau die Zielgruppe an, die erreicht werden soll.

Weiterentwicklung der Persona

Eben diese Zielgruppe kann mit Hilfe des GDD immer weiterentwickelt werden. Denn die „Launch Pad“-Website ist zwar an die zuvor definierte Persona angepasst, jedoch nicht in Stein gemeißelt. Mit der ständigen Anpassung der Website an Analyseergebnisse, wird auch die Persona im Allgemeinen angepasst. So können Sie auch Ihre anderen Marketing-Aktivitäten noch besser an der Zielgruppe ausrichten, die Sie erreichen möchten bzw. die Sie über die Zeit mit Hilfe Ihrer Website genauer definieren konnten.

Checkliste Buyer Persona

Fazit

Welches Unternehmen möchte nicht Zeit und Ressourcen sparen und zu jeder Zeit mit seiner Website perfekt seine definierte Zielgruppe ansprechen? Growth-Driven-Design bietet hier die optimalen Prozesse. Im übertragenen Sinne kann man sagen, dass Growth Driven Design die digitale Transformation des herkömmlichen Website Erstellungsprozesses ist.

Inbound Marketing Blog JETZT abonnieren!

 

 

Foto:

© ESB Professional/Shutterstock.com

Themen: Growth Driven Design Webdesign