Inbound Marketing Blog

Was ist der Google Ads Qualitätsfaktor? 6 Tipps zur Optimierung!

Was ist der Google Ads Qualitätsfaktor? 6 Tipps zur Optimierung!

Um kaum einen SEA-Begriff ranken sich so viele Gerüchte und Mutmaßungen wie um den "Qualitätsfaktor" bei Google Ads-Kampagnen. Ein hoher Qualitätsfaktor ist das Ziel, da hierdurch laut Google die Klickpreise sinken und Sie bessere Anzeigenpositionen zugewiesen bekommen. Die grundsätzlich stattfindende Auktion bei jeder Suchanfrage auf google.de (wer bietet wieviel für seine Anzeige) wird also zusätzlich durch den Qualitätsfaktor beeinflusst.

Definition Google Adwords Qualitätsfaktor

Der Qualitätsfaktor ist eine qualitative Einschätzung Ihrer Anzeigen, Keywords und Landingpages. Eine hohe Qualität der Anzeigen bringt meist geringere Kosten und eine bessere Positionierung innerhalb der Google-Suchmaschinenergebnisse mit sich.

In Formeln gesprochen stellt sich das Ganze so dar:

  1. Qualitätsfaktor (QF) x (max. CPC) (maximaler Cost per Click) = AdRank (Anzeigenrang)
  2. AdRank (des direkten nachfolgenden Wettbewerbers) / QF + 0,01 € = Positionsgebot

Woraus sich wiederum ergibt (Beispiel):

  • Bieter A, Keyword X, Qualitätsfaktor 10, max. CPC 1,00 EUR. >>> AdRank 10; Klickpreis 0,76 EUR
  • Bieter B, Keyword X, Qualitätsfaktor 5, max. CPC 1,50 EUR. >>> AdRank 7,5; Klickpreis 1,21 EUR
  • Bieter C, Keyword X, Qualitätsfaktor 4, max. CPC 1,75 EUR, AdRank 6

Sprich: Bieter A landet in Sachen Anzeigenrang vor Bieter B und zahlt zudem weniger pro Klick. Und das obwohl Bieter B mehr bietet. Die Ursache ist der viel bessere Qualitätsfaktor von Bieter A.

Einflussfaktoren von Google

Die zentrale Frage, die sich also stellt ist: Welche Faktoren beeinflussen den Qualitätsfaktor und wie kann man als Kampagnen-Manager daran drehen, um bessere Klickpreise und bessere Anzeigenpositionen zu erhalten?

Google selbst weist hierzu folgende Faktoren aus:

  • Die Click-Trough-Rate: beschreibt das Verhältnis zwischen Anzahl der Impressionen, also wie oft angezeigt und den tatsächlichen Klicks auf die Anzeige. (100x angezeigt, 1x geklickt = 1%) 
  • Keyword-/Anzeigenrelevanz: Wie relevant das Keyword für Ihre Anzeigen ist.
  • Keyword-/Suchrelevanz: Wie relevant das Keyword für die Suchanfrage eines Nutzers ist.
  • Qualität der Zielseite: Wie relevant, transparent und navigationsfreundlich Ihre Seite ist. 
  • Kontoprotokoll: Die Gesamtklickrate aller Anzeigen und Keywords in Ihrem Konto.
  • Gerätekompatibilität: Die Leistung Ihre Anzeigen auf verschiedenen Geräten wie Desktop-Computern, Laptops, Mobilgeräten und Tablets.


Optimierungsmaßnahmen, mit denen Sie Einfluss üben können

Welche Stellschrauben ergeben sich somit für den Kampagnen-Manager? Zu dieser Frage gibt es im Netz zahlreiche und unterschiedliche Antworten. Der Grund für die unterschiedlichen Aussagen ist u.a., dass es unterschiedliche Auffassungen darüber gibt, wie viele Arten von Qualitätsfaktoren Google nutzt.

Der Qualitätsfaktor wird ausschließlich auf Keywordebene ausgewiesen. Nur so können Sie Umstrukturierung und Optimierungen Ihrer Anzeigen- und Kampagnengestaltung flexibel und ohne Qualitätsverlust vornehmen. 

Um nicht auch ins Reich der Spekulation zu treten, möchten wir an dieser Stelle als Tipp keine abschließende Liste der Stellschrauben zur Optimierung des Qualitätsfaktors liefern. Stattdessen geben wir Ihnen aus der Erfahrung heraus ein paar praktische Ansätze mit, die im laufenden Betrieb ganz konkret zur Optimierung des Qualitätsfaktors führen:

  1. Achten Sie auf den Zusammenhang zwischen Keyword (Suchbegriff), Anzeige und Zielseite bzw. Landing Page. Je mehr Stringenz, desto besser.
  2. Setzen Sie primär auf spezifische und eng gefasste Keywords, es sei denn die weiter gefassten bzw. allgemeineren Keywords weisen hohe Conversion Rates auf.
  3. Überprüfen Sie regelmäßig Keywords mit niedriger CTR (Click Through Rate), denn diese führen oftmals zu einer Verschlechterung des Qualitätsfaktors. Passen Keyword und Anzeigentext vielleicht doch nicht wirklich gut zusammen? Oder ist das Keyword ein Begriff, der auch in ganz anderen Branchen bzw. bei ganz anderen Produkten vorkommt?
  4. Verweisen Sie aus den Anzeigen heraus nur auf Zielseiten, auf denen der Suchbegriff auch wieder im Zentrum steht.
  5. Entwickeln Sie hierfür spezielle und gut strukturierte Landing Pages. Insbesondere für Ihre wichtigsten Keywords.
  6. Gliedern Sie Ihre Kampagne so tief wie möglich. Je detaillierter die Kampagne aufgesetzt ist, umso besser sind erfahrungsgemäß die Ergebnisse aus der Kampagne.

Fazit

Durch gutes Kampagnen-Management lassen sich Ads-Kampagnen immer weiter optimieren und Sie können immer bessere Ergebnisse erzielen. Das Management des Qualitätsfaktors spielt hierbei eine wichtige Rolle.

 

Diese Beiträge könnten für Sie auch interessant sein:

 

 

Foto:

© ESB Professional/Shutterstock.com

Themen: SEA Google AdWords