Inbound Marketing Blog

Wie Sie die Google Search Console für Ihre Content- und SEO Strategie nutzen können

SEO Google Search Console HubSpot Integration

Auf unserem Blog haben wir es schon öfter erwähnt: Die Suche im Netz hat sich verändert. Weg von starren Keywords, hin zu thematisch relevanten und aufschlussreichen Inhalten. Und wenn Sie den richtigen Content, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort an die richtige Person ausspielen, dann erkennt das Google und belohnt Sie mit einem guten Ranking. Lernen Sie jetzt die 3 Wege kennen, wie Ihnen dabei die Google Search Console helfen kann!

Aufgrund des veränderten Suchverhaltens im Netz, hat HubSpot das Content Strategie Tool eingeführt. Auch wir von LANGEundPFLANZ setzen seither bei unserer SEO Strategie auf sogenannte Themencluster anstelle bestimmter Keywords. Worum es dabei genau geht, können Sie hier noch einmal nachlesen:

SEO-Optimierung: wie eine Content Strategie Ihre Sichtbarkeit verbessert

Aber dennoch standen viele Marketer regelmäßig vor der Herausforderung, neue Ideen für Ihre Themencluster zu finden, die relevant für ihre Leser sind. Denn eines hat bisher gefehlt: eine Möglichkeit für die Recherche nach neuen Ideen und für das Reporting thematischer Keywords.

Aber HubSpot wäre nicht Hubspot, wenn es nicht auch dafür eine Lösung parat hätte. Ab jetzt können Sie nämlich Ihre Google Search Console mit Ihrem Content Strategie Tool verknüpfen und erhalten dadurch alle aktuellen Suchdaten und Kennzahlen direkt in HubSpot. So können Sie noch einfacher Inhalte um ein bestimmtes Themengebiet erstellen.

Exkurs: Was ist die Google Search Console?

Die Google Search Console ist ein kostenloser Dienst von Google, welcher Sie bei der Suchmaschinenoptimierung unterstützt. Die Berichte und Tools helfen Ihnen dabei, den Google Suche-Traffic Ihrer Website zu messen sowie Probleme zu beheben. Mit Hilfe der Daten können Sie Ihre Inhalte optimieren und so ein besseres Google-Ranking erzielen. Um in die Google Suchergebnisse aufgenommen zu werden, ist die Search Console jedoch keine Pflicht. Sie können damit aber besser nachvollziehen, wie Ihre Website von Google gesehen wird und wie Sie sie optimieren können. Und natürlich hilft Sie Ihnen bei der Redaktionsplanung für Ihren Blog.

3 Wege, wie Sie die Integration der Google Search Console in HubSpot nutzen können

1. Mit welchen Keywords wurden Sie im Netz gefunden?

Innerhalb eines Themengebietes gibt es jede Menge Unterthemen. Wer bei Google gesehen werden will, der sollte sich eine Art "Spezialisten-Status" zu einem bestimmten Thema aufbauen. Und das gelingt dann, wenn Sie neben dem wichtigen High-Level-Thema auch die Keywords der Unterthemen auf Ihrer Website behandeln. Aber welche Keywords sind das? Natürlich solche, die Menschen bei Google eingeben, wenn Sie nach einer Lösung für ein Problem suchen. Durch die Integration der Google Search Console in HubSpot sehen Sie jetzt, nach welchen Begriffen der Besucher gesucht hat, wenn er auf Ihrer Website, einer Landing Page oder einem Ihrer Blogartikel gelandet ist. Diese Informationen sind Gold wert! Denn aus solchen Unterthemen-Keywords können Sie neue Inhalte generieren. 

SEO Optimierung

In dem oben gezeigten Beispiel könnten Sie also z.B. einen eigenen Beitrag zu dem Thema "Content Cluster" schreiben oder aber dieses Keyword in dem bereits vorhandenen Artikel ergänzen.

Whitepaper SEO Download

2. Wie performen Ihre Inhalte bei Google?

Durch die Kombination der Google Search Console und Ihrer Content Strategie erhalten Sie Zugang zu drei wertvollen Kennzahlen und sehen damit schon viel früher, wie Ihre Inhalte performen. Sie können diese in Ihrem Content Strategie Tool und auf Ihrer Registerkarte Optimierung in den Details Ihrer Seiten oder Blog Beiträgen sehen:

Durchschnittliche Position:

Alle Suchergebnisse haben einen numerischen Positionswert, der ihre Position auf der Suchmaschinen-Ergebnisseite (SERP) von Google angibt. Die Position jedes Elements wird in der Regel von oben nach unten und von links nach rechts berechnet. Die Zahl bietet Ihnen einen ersten Anhaltspunkt über die Sichtbarkeit Ihrer Inhalte im Netz. Je kleiner die Zahl desto weiter oben erscheinen Sie in den Suchergebnissen.

Bitte beachten Sie, dass diese Zahl von den Suchergebnissen, die Sie persönlich für ein bestimmtes Thema erhalten, abweichen kann. Denn die Ergebnisse eines jeden Suchvorgangs werden immer durch Ihren Standort, den Suchverlauf oder Gerätetyp beeinflusst. Die durchschnittliche Position der Google Search Console hingegen bezieht alle Ergebnisse, unabhängig von dem jeweiligen Gerät oder geografischen Daten, ein.

Gesamtzahl der Impressionen:

Immer dann, wenn der Link zu Ihrem Content in den Suchergebnissen eines Nutzers erscheint, wird eine Impression gezählt. Beachten Sie, dass auch dann eine Impression gezählt wird, wenn der Suchende nicht zu der URL scrollt. Dank der Impressionen erhalten Sie ein Gespür dafür, wie gut Ihre Inhalte generell sichtbar sind, auch wenn Sie noch nicht auf der ersten Seite bei Google erscheinen. Sie können dann entscheiden, ob es sich lohnt, den Artikel noch tiefer mit Ihren bestehenden Inhalten zu verlinken oder eine eigene Seite für dieses Keyword zu optimieren.

Durchschnittliche Klickrate:

Die durchschnittliche Klickrate gibt an, wie viele Personen durchschnittlich auf der Google-Suchergebnisseite auf Ihren Inhalt geklickt haben. Klickt ein Kontakt mehrfach auf die URL, dann wird dies nur ein Mal gezählt. Diese Kennzahl zeigt Ihnen, wo Sie vielleicht noch einmal über Ihre Headline oder Meta-Description nachdenken sollten, um so die Klickrate zu erhöhen.

Für detaillierte Informationen empfehle ich Ihnen diesen Artikel.

3. Finden Sie Keywords, die zu Ihren Themenfeldern passen

Früher hat man versucht, Keywords möglichst häufig und in verschiedenen Varianten in die Inhalte einzubauen. So funktionieren Suchmaschinen jedoch nicht mehr. Diese sind mittlerweile nämlich so intelligent, dass sie Zusammenhänge erkennen und Inhalte nach ihrer Relevanz für den Suchenden sortieren. Durch die Integration der Google Search Console in HubSpot können Sie Keywordvorschläge erhalten, die auch eher themenorientiert sind.

Fazit

Hat es Sie nicht auch schon immer interessiert, wie Menschen Sie eigentlich im Netz gefunden haben? Oder wie sichtbar Sie dort tatsächlich sind? Mit Hilfe der Google Search Console erhalten Sie wertvolle Kennzahlen, die Sie für die Optimierung Ihrer Inhalte nutzen können. Integrieren Sie das Tool in Ihre Content Strategie bei HubSpot, erhalten Sie auch jede Menge Ideen für neue Blogartikel. Das spart Ihnen nicht nur Zeit, sondern verhilft Ihnen zu einem besseren Google-Ranking.

Anleitung: So integrieren Sie die Google Search Console in HubSpot

Haben Sie Fragen zu HubSpot? Dann buchen Sie sich sehr gerne einen unverbindlichen Telefontermin bei meinem Kollegen Carsten Lange.

Hier klicken für ein Gespräch mit mir!

 

 

Foto:

© ESB Professional/Shutterstock.com

Themen: SEO Content-Strategie