Inbound Marketing Blog

WordPress Version 3.5 wurde veröffentlicht

Wer hätte das gedacht, die Entwickler von WordPress haben Version 3.5 mit nur ein wenig Verspätung gestern veröffentlicht. Erst vor ein paar Tagen berichteten wir vom Release Candidate 2, kurz darauf erschien noch ein dritter RC und dann ging es ab in die finale Version. Was die neuen Features betrifft, gibt es gar nicht allzuviel zu sehen. Einiges findet natürlich auch unter der Haube statt und ist für den Laien überhaupt nicht von Bedeutung. In diesem Artikel möchte ich aber sowohl auf die optischen Neuerungen, als auch auf die Funktionen und die Technik, die hinter WordPress steckt, eingehen.

Eigentlich sollte Version 3.5 bereits am 05.12 diesen Jahres erscheinen. Wegen eines kritisches Bugs musste das Update allerdings etwas verschoben werden, wie Andrew Nacin auf Twitter verkündete. Jetzt ist das Update jedoch da und ab sofort automatisch oder manuell installierbar.

Eine der größten Neuerungen ist wohl die überarbeitete Mediathek. Diese ist jetzt mit einer verbesserten Drag-and-Drop-Funktion, einer übersichtlicheren Auflistung aller Medien und mit einer vereinfachten Bedienung ausgestattet. Wie jedes Jahr gibt es noch ein neuen Standard-Theme, welches logischerweise dieses Jahr den Namen 2012 bzw. Twenty Twelve trägt. Das Theme ist wirklich sehr schlicht aber doch elegant und bietet das beliebte responsive Design. Was den Admin-Bereich angeht, haben wir mit Version 3.5 nicht nur einen neuen Willkommens-Screen, sondern auch eine Optimierung für Retina-Displays erhalten. Da das mobile Zeitalter schnell voranschreitet setzt man jetzt auch auf eine bessere Bedienung für Nutzer eines Smartphones oder Tablets. Wer WordPress mit Version 3.5 frisch installiert, der wird keine Links mehr vorfinden. Diese Funktion wurde nämlich mit dem Update deaktiviert, wer seine Webseite/seinen Blog nur auf 3.5 updatet, der behält diese Option weiterhin im Backend. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Links spätestens mit Version 3.6 komplett verschwinden sollen. Wer die Funktion trotzdem im Blog haben möchte, der kann sich mal dieses Plugin anschauen.

Was die Entwicklung bzw. Technik angeht, gibt es natürlich einige Neuerungen und Funktionen. Die XML-RPC-Schnittstelle beispielsweise, welche einem das Bedienen via WordPress-App über das Smartphone oder das Tablet ermöglicht, ist jetzt standardmäßig aktiviert und wird nicht mehr im Backend erwähnt.

Wie man sieht, kam mit WordPress 3.5 also gar nicht so viel, wie manch einer es vermutete. Nichtsdestotrotz ist die Liste recht lang. Was alles neu ist, was geändert oder deaktiviert wurde, findet ihr übrigens im kompletten Changelog auf WordPress.org. Aktuell rate ich wegen einiger Fehler noch nicht zu einem Update. Ich persönlich warte selbst noch ca. eine Woche und werde Version 3.5 vor dem Update erst lokal mit einigen Plugins durchtesten. Wie bei jedem Update, solltet ihr natürlich vorher ein komplettes Backup von euren FTP-Daten und der Datenbank anlegen.

Themen: WordPress CMS