Inbound Marketing Blog

E-Mail Marketing Definition: Was ist E-Mail Marketing?

Man talking with alphabet letters coming out of his mouth. Communication, information, intelligence concept.jpeg

Old school, Spam oder unwirksam – vielleicht sind das Ihre Assoziationen, wenn Sie E-Mail Marketing lesen? Mit diesen Vorurteilen möchte ich in diesem Artikel aufräumen. E-Mail Marketing ist nämlich weder veraltet oder wirkungslos, noch bedeutet es sofort Spam. Stattdessen ist es eine relativ einfache Möglichkeit, mit digitalen Nachrichten neue Kunden zu gewinnen oder bestehende Kundenkontakte zu stärken. Dabei wird der Erfolg dieser Marketing-Strategie oft unterschätzt.

Warum E-Mail Marketing alles andere als out ist

Mehr als 4,3 Billionen E-Mail Accounts zählen wir zur Zeit, 95% aller Internetnutzer versenden Mails, 91% checken ihren Posteingang mindestens einmal pro Tag. Beachtliche Zahlen, finden Sie nicht? Laut der Direct Marketing Association nutzen sogar 76% der Marketer E-Mails heute deutlich stärker, als sie es noch vor 3 Jahren taten. Aber was ist E-Mail Marketing genau?

Werden Sie zum E-Mail Marketing Profi mit unseren kostenfreien E-Mail Vorlagen. Jetzt herunterladen und Sales-Strategie optimieren!

Was ist E-Mail Marketing?

E-Mail Marketing ist im ersten Schritt dem Online-Marketing und im zweiten dem Direktmarketing zuzuordnen. Es dürfte nicht überraschen, dass das E-Mail Marketing mit dem Versenden von Mails arbeitet – also digitale Nachrichten an potentielle sowie bereits bestehende Kunden verschickt.

Dabei lassen sich zwei Formen der Kommunikation über E-Mails unterscheiden. Die one-to-one-Kommunikation beschreibt die zwischen Einzelpersonen. Beispielsweise kann sich ein Unternehmen hier gezielt an einen bestimmten Kunden richten. Die one-to-many-Kommunikation findet dagegen zwischen einem Unternehmen und (geclusterten) Personengruppen statt. Passen Sie auf, dass diese Form nicht ausartet, denn dann bewegen wir uns in die Richtung des Spam. Und dieser kommt bei den Wenigsten gut an.

Dem E-Mail-Marketing lassen sich zwei dominante Tools zuordnen: Zum einen das E-Mailing, zum anderen das Verschicken eines Newsletters. Das E-Mailing stellt dabei das flexiblere Tool der Beiden dar. Mails werden verschickt, sobald es Neuigkeiten gibt, beispielsweise eine besondere Aktion ansteht oder ein neues Produkt entwickelt wurde. Diese Mails werden unregelmäßig versendet und stehen damit dem Newsletter gegenüber, dessen Leitgedanke die Regelmäßigkeit ist. Wöchentlich oder monatlich liefern Sie damit Ihrem Kundenstamm einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in Ihrem Unternehmen oder bevorstehende Events.

Um den Empfänger der Mail nicht nur zum Lesen, sondern vielleicht auch zur Bestellung Ihres neuen Produktes, zur Teilnahme an einem Ihrer Events oder einfach nur zum weiteren selbstständigen Informieren über Ihr Unternehmen zu bewegen, sollten Sie Call-to-Actionsin Ihre Mail einbauen. Ähnlich wie auf einer Webseite dient diese Handlungsauforderung dazu, den Leser zu führen und ihm die nächsten Schritte in der Kommunikation mit Ihnen zu erleichtern. Ihr Leser wird darüber auf eine Landing-Page Ihres Unternehmens geleitet und Sie sind Ihrem Ziel, ihn als Kunde oder Promoter zu gewinnen, damit schon ein ganzes Stück näher gekommen.

Bei all dem sollten Sie jedoch beachten, dass ein wichtiger Grundsatz des E-Mail Marketings die vorherige Einverständnis des Empfängers ist, die E-Mail auch empfangen zu wollen. Holen Sie diese in jedem Fall ein, sonst bewegen Sie sich schnell auf rechtswidrigem Terrain. In Deutschland ist dafür das sogenannte Double Opt-In Verfahren notwendig.

Diese Vorteile erwarten Sie beim E-Mail Marketing

Es liegt auf der Hand: eine E-Mail ist schnell, einfach und günstig und zudem ein im Berufsalltag etabliertes Kommunikationsmedium. Sie können mit relativ geringem Aufwand eine Vielzahl an Personen erreichen, welche sich in der Regel auch für das interessieren, was Sie Ihnen schicken – schließlich haben Sie in das Zusenden Ihrer Mail eingewilligt.

E-Mails bleiben dazu meist so lange im Postfach, bis Sie manuell gelöscht werden, ihre Lebensdauer ist also um einiges länger als beispielsweise die eines Facebook-Posts, der schon nach einer halben Stunde von Ihrer Timeline verschwunden ist. Darüber hinaus haben nur Sie die Kontrolle über die Mails, die Sie verschicken, bei Facebook-Posts oder Google-Suchergebnissen sieht das schon ganz anders aus.

Darüber hinaus sind E-Mails nach wie vor nutzerfreundlicher als Messenger wie z.B. WhatsApp, die nur auf Smartphones funktionieren, da der Nutzer selbst entscheidet, auf welchem Endgerät er die Botschaft konsumieren möchte.

Und für den Fall, dass Sie bisher dachten, Nutzer stehen E-Mails skeptisch gegenüber: 77 Prozent der Konsumenten gaben bei Umfragen an, dass E-Mail Marketing ihre bevorzugte Marketing Form ist. Ein Grund dafür ist sicherlich die persönliche Ansprache, die Sie in einer Mail umsetzen können – ein weiterer Pluspunkt des E-Mail Marketings. Und nicht zuletzt spricht der ROI einer E-Mail von 4300% dafür, dass E-Mails alles anderes als – wie anfangs erwähnt – „old school“ sind. Das können Sie unmittelbar mit Online-Tools messen.

Ziele des E-Mail Marketings

Kundenbindung sowie Kundenneugewinnung stehen ganz oben auf der Liste der Ziele des E-Mail Marketings. Dazu trägt die Information der Leser bei, sei es über Produkte oder Events, wie ich es oben bereits angesprochen habe. Außerdem kann im E-Mail Marketing gezielt eine Marke beworben oder ein Image verbessert werden, hier kommt Ihnen vor allem die persönliche Ansprache des (potentiellen) Kunden zu Gute. Letzlich können Sie die Mail auch als Instrument zur Markt- und Meinungsforschung benutzen und damit stetig ihr Unternehmen oder Produkt verbessern.

E-Mail Marketing in der Inbound Methodik

Das E-Mail Marketing lässt sich perfekt in die Inbound Marketing Methode integrieren. Mit E-Mails können Sie zum einen Leads in Kunden konvertieren, zum anderen können Sie die Beziehung zu bestehenden Kunden stärken, sie weiterhin von sich überzeugen und damit möglicherweise zu Promotern machen. Wertvoller Content und schlicht die Tatsache, dass Sie Ihren Kunden nach einem abgeschlossenen Verkauf nicht „alleine“ lassen, dürfte Ihnen hier den Weg bereiten. In der Inbound Methodik stellt der eigentlich Kauf nämlich nur den Beginn der Kundenbeziehung dar – die größte Arbeit beginnt danach. Und dafür sind E-Mails das perfekte Mittel.

36 E-Mail Vorlagen jetzt kostenfrei downloaden!

Fazit

Es wird davon ausgegangen, dass bis 2020 mehr als 3 Milliarden Menschen E-Mails nutzen werden. Und die Zahlen sollen auch weiterhin steigen. Dazu hat sich gerade in der Inbound Methodik das E-Mail Marketing bewährt. Die Vorteile sprechen also für sich. Nutzen Sie (noch) kein E-Mail Marketing in Ihrem Unternehmen? Über die Gründe würde ich gerne mehr erfahren - schreiben Sie mir doch bitte einen Kommentar unter diesem Artikel!

 

 

Foto:

© ESB Professional/Shutterstock.com

Themen: E-Mail-Marketing