Inbound Marketing Blog

SEO Optimierung: Wie eine Content Strategie Ihre Sichtbarkeit verbessert

SEO_Optimierung_Sichtbarkeit_verbessern_Content_Strategie.jpg

Die Marketing-Landschaft befindet sich ständig im Wandel – es verwundert also nicht, dass sich auch das Content Marketing den neuen Begebenheiten anpasst. Gemeint sind in diesem Fall vor allem die Veränderung von Suchmaschinen, welche die Anpassungen des Content Marketings fordern. Dabei übersehen viele, dass sie dies gezielt für sich, ihren Internetauftritt und dessen SEO Optimierung nutzen können. Sie fragen sich wie? Ganz einfach – mit einer Content Strategie!

Wie Suchmaschinen und deren Nutzung sich verändert haben

Nichts steht still in unserer Zeit, erst recht nicht das Internet. Und damit sind auch Suchmaschinen ständig dabei, sich weiterzuentwickeln. Dies ist vor allem die Konsequenz aus einem veränderten Nutzerverhalten.

Gigantische Mengen an Suchanfragen werden pro Tag gestellt, in der Sekunde sind es rund 65.000. Nutzer greifen dabei immer mehr auf die gesprochene Sprache zurück, was nicht zuletzt an neuen Tools wie der Spracheingabe bei Mobilgeräten liegt. Deshalb ist der Googles Algorithmus immer mehr darauf ausgelegt, das natürliche Sprechen optimal zu verarbeiten und zu interpretieren.

Ebenso wird die Suche auf den Kontext zugeschnitten, den Google Ihnen in diesem Moment zuordnet. Daraus resultieren hoch personalisierte Suchergebnisse. Vielleicht haben Sie bereits davon gehört – Sie befinden sich in der Filter-Bubble.

Diese ist der eine Grund für die Strukturierung der Ergebnisse für Ihre Suchanfrage. Darüber hinaus spielen hervorgehobene Snippets eine nicht unwichtige Rolle bei der Inhaltspräsentation. Es gilt also, Ihre Inhalte so zu strukturieren, dass eine Chance besteht, in diesen Snippets aufzutauchen.

Der Grund dafür, dass ich Ihnen diese Hintergründe präsentiere, liegt nahe. Sind die Suchmaschinen nicht mehr dieselben wie noch vor ein paar Jahren, gilt das gleiche für das Keyword-Ranking, welches eng mit der Funktionsweise der Maschinen verknüpft ist. Zum einen gewinnt der Kontext einer Anfrage an Bedeutung, was im Umkehrschluss bedeutet, dass der Kontext auch maßgeblich das Ranking beeinflusst. Zum anderen kann man nicht mehr von den 10-20 „wichtigen Keywords“ sprechen – diese Sicht ist längst überholt. Stattdessen gibt es nun zahllose Varianten von Long Tail Keywords, welche nicht zuletzt der Praktik der Spracheingabe geschuldet sind.

Was also rate ich Ihnen?

Die Content Strategie als Mittel zum Erfolg

Natürlich können Sie die oben beschriebenen Entwicklungen außer Acht lassen und darauf vertrauen, dass Ihr bisheriger Umgang mit Keywords trotzdem (weiterhin) Früchte trägt. Aber warum sollten Sie Ihr Wissen nicht zu Ihrem Vorteil nutzen?

Vor allem, wenn die organische Suche zu Ihren Schwerpunkten zählt, kann Ihnen eine Content Strategie helfen, auch Ihre SEO Optimierung auszubauen.

Damit arbeiten Sie an Ihrer Präsenz und Ihrer Sichtbarkeit bezüglich eines bestimmten Themas oder Themenkomplexes und wenden sich dabei eher von spezifischen Keywords ab.

Ihre Inhaltserstellung orientiert sich damit zunehmend an einem Themencluster, mit welchem Sie mehr Traffic für eine Vielzahl für Ihre Buyer Personas relevanten Keywords generieren und sich als Marke etablieren. Sobald sich der Kunde mit Ihrem Thema auseinandersetzt, sollen Sie die Assoziation in seinem Kopf sein – das ist unser Ziel.

Was ist ein Themencluster?

Ein Themencluster lässt sich in zwei Kategorien aufspalten, zum einen den Pillar-Content, zum anderen den Cluster-Content. Der Pillar-Content stellt ein Inhaltselement dar, in dessen Zentrum Ihr Hauptthema steht. Er führt Ihre Leser sozusagen in die übergeordnete Thematik ein und verfolgt das Ziel einer Konversion. Setzen Sie dabei auf Evergreen-Content, damit Sie langfristig von Ihren Inhalten profitieren können. An den Pillar-Content knüpfen eine Reihe verschiedenster Unterthemen: der Cluster-Content. Er dient dazu, mehr Sichtbarkeit für ein breites Themenspektrum zu generieren und den Traffic des Pillar-Contents zu erhöhen.

Content Strategie Themencluster

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch diesen Aufbau entsteht eine intelligente Informationsstruktur. Diese hilft zum einen, relevante Themen für Ihre Personas auszumachen, zum anderen bieten Sie diesen ein besseres Nutzererlebnis, da sie sich umfassend über das von Ihnen präsentierte Thema informieren können. Außerdem bewerten die Suchmaschinen die internen Verlinkungen als positiv. Dies führt zu einer Steigerung Ihrer Sichtbarkeit und damit Ihres Traffics sowie Ihre Chance auf Konversionen.

Mit dieser Vorgehensweise optimieren Sie nicht jeden Beitrag einzeln, sondern spinnen ein Netz aus Verlinkungen, welches zur SEO Optimierung maßgeblich beiträgt und dabei zusätzlich zeitsparender als die herkömmliche Beitrags-Optimierung ist.

Wie erstellen Sie ein Themencluster?

  1. Finden Sie mittels Umfragen, Interviews und Recherchen heraus, was Ihre Buyer-Personas beschäftigt. Versuchen Sie dabei, etwa 5 – 10 Hauptprobleme zu lokalisieren.
  2. Erstellen Sie Themenbereiche, denen sich die Probleme zuordnen lassen.
  3. Nutzen Sie die Keyword-Recherche, um Ihren Hauptthemen Unterthemen zuzuordnen. Konzentrieren Sie sich dabei auf Long Tail Keywords.
  4. Füllen Sie Ihre Kategorien mit möglichen Inhalten.
  5. Recherchieren Sie in Ihrer Branche, ob Ihr gewähltes Thema Erfolge verspricht.
  6. Alles erledigt? Dann beginnt nun die Inhaltserstellung.

Content Strategie Themencluster erstellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie sehen: das Erstellen von Themenclustern hat zwei entscheidende Vorteile. Das Zuordnen von Unterthemen zu einem Hauptthema hilft Ihnen bei Ihrer Redaktionsplanung und Inhaltserstellung. Zum anderen bauen Sie Ihre Inhalte automatisch so aufeinander auf, dass Sie ein gutes Ranking in den Suchmaschinen erzielen.

Weitere wichtige Ressourcen:

»Vorteile Pillar-Page: Warum Sie jetzt eine Pillar-Seite erstellen sollten!

»Tipps Pillar-Page erstellen: Wir zeigen, wie Sie die perfekte Pillar-Page erstellen!

Fazit

Content statt Keywords – das ist die Devise des Content Marketings. Und Sie sollten sie auch zu ihrer machen. Denn es gibt weit mehr Indikatoren für den Erfolg Ihres Contents als das Suchmaschinen-Ranking und dessen Keywords. Sobald Sie Inhalte erstellen, die Nutzer interessieren, können Sie auch davon ausgehen, gefunden zu werden – das verdanken Sie der Intelligenz der Suchmaschinen, die relevante Texte mittlerweile auch ohne das eine definierte Keyword finden können. Versuchen Sie also, sich auf das große Ganze zu konzentrieren und den Menschen wieder vor abstrakte Zahlen zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren: Whitepaper – Antworten auf die 16 wichtigsten SEO Fragen.

Whitepaper SEO Download

 

 

 

 

 

Tipp für HubSpot Nutzer

HubSpot arbeitet derzeit an einem Content Strategie Tool. Damit können Sie Ihr Hauptthema direkt in HubSpot anlegen, die Nebenthemen eintragen und auf den Pillar-Content verlinken. Weitere Informationen finden Sie hier.

Verpassen Sie keine Updates mehr in HubSpot und registrieren Sie sich kostenfrei für unseren deutschen HubSpot Nutzer Blog.

HubSpot Updates und News abonnieren!

Themen: Content Marketing SEO Content-Strategie